Am Freitag, den 08.12.2017 ist es wieder soweit und das Schulzentrum Nord öffnet seine Türen für das 3. Winterfest.

Die Veranstaltung beginnt um 15.00 Uhr und endet um 18.00 Uhr. Wie in den letzten beiden Jahren wird es ein musikalisches Programm geben, Stände mit Weihnachtsartikeln und anderem Selbstgebasteltem sowie Kaffee, Kuchen und viele weitere leckere Dinge.

Wir freuen uns auf Ihren/ euren Besuch!

(…) Musik trägt dazu bei, Stimmungen zu regulieren. Wer sich gut fühlt, kann das mit der Auswahl der Musik ausdrücken und sich dadurch anderen mitteilen. Wer sich geärgert hat, kann durch Musik den entstandenen Stress abbauen. Musik geht sprichwörtlich, aber auch im wirklichen Sinne in die Beine und in den Körper. (…) (Quelle: http://www.ffk-musikschule-sgh.de/index.php/ueber-uns/warum-ist-musik-wichtig)

Nach den Herbstferien ist an der IGS Springe ein neues Projekt gestartet: Die Musikschule Springe bietet unseren Schülerinnen und Schülern an, im Gebäude der IGS Springe Klavier- bzw. Gitarrenunterricht zu nehmen.

Da die Zusammenarbeit zwischen dem IGS und der Musikschule sich noch in der Entstehungsphase befindet, fangen wir mit diesen beiden Angeboten an und werden sie - falls die Nachfrage besteht - sehr gerne erweitern.

Ot. Der Tag begann um 9:15 Uhr in der Sporthalle. Dort haben sich alle Klassen der IGS und der Realschule versammelt. Wir wurden von Tobi begrüßt, der den ganzen Tag im Auftrag des niedersächsischen Fußballverbundes die Veranstaltung „Profis in der Schule“ moderiert hat. Der Chor der Schule hat zur Begrüßung „Auf uns“ von Andreas Bourani gesungen. Nach dem zweiten Lied „Hannover 96 – Alte Liebe“ hat Tobi in der Halle einen Weg freigemacht, durch den die Profis einlaufen sollen. Nacheinander wurden die Profis in die Sporthalle gerufen. Der Erste war DFB-Schiedsrichter Harm Osmers. Danach wurden die Recken, die Handball-Profis des TSV Hannover-Burgdorf, aufgerufen: Joshua Thiele und anschließend Niklas Diebler. Als Letztes folgten die Fußball-Profis von Hannover 96: Matthias Ostrzolek und Michael Essner.

Von Finja und Emily S. (5c). Am Freitag, den 12.05.2017 besuchte unser 5. Jahrgang das Musiktheaterstück „Alles Neu?!“ des Kinder- und Vorchores "Quilisma" aus Springe.

Vorbereitet wurden wir Schüler schon eine Woche vorher durch drei Workshops, die an unserer Schule von Mitarbeitern des Chores durchgeführt wurden. Hier haben wir unter anderem eigene „moderne“ Thesen verfasst, die wir heute veröffentlichen würden. Diese wurden dann auch bei der eigentlichen Aufführung des Chores ausgestellt. Als wir am Freitag an der Kirche ankamen, konnten wir noch vor der Aufführung auf dem „Markt der Möglichkeiten“ einen Tanz erlernen und eine echte, alte Druckermaschine benutzen. Dann ging es auch schon los und wir betraten die Kirche, die vollkommen abgedunkelt war und in der keine Kirchenbänke mehr standen, sondern nur Sitzhocker. Das war schon ein bisschen unheimlich…
In dem Musiktheaterstück ging es um vier bekannte Persönlichkeiten, die durch ihre wichtigen Entdeckungen die Welt ein Stück verändert haben: Martin Luther, Johannes Gutenberg, Nikolaus Kopernikus und Christoph Kolumbus. Besonders gut haben uns an der Aufführung die tolle Bühne mit den super Lichteffekten, die schönen Lieder des Chores und die Tatsache, dass es auch Jungs in dem Chor gab, gefallen ;-).

Quelle: NDZ

Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Göbel-Realschule haben in den Praxistagen an der BBS Springe einen großen Tisch und vier Sitzbänke aus Holz erstellt. Stolz durften sie nun die Sitzgruppe an ihrer Schule in Empfang nehmen.

Von Marie Wedig (5a). Alle Klassen des 5.Jahrgangs waren Anfang März im Wisentgehege in Springe. Wir konnten dort wilde Tiere hautnah erleben, wie zum Beispiel Wölfe, Bären, Rotwild, Wisente und mehr.

In den Pausen gingen wir in die Köhlerhütte, dort konnten wir unser Frühstück sowie Mittagessen essen. Herr Vogel hat ein Feuer gemacht, sodass wir uns wärmen konnten, es war nämlich ganz schön kalt.

Es gab 2 Gruppen. Gruppe A war als erstes mit Herrn Vogel beim Rotwild und Gruppe B war mit Frau Tripke bei den Wölfen und Bären. Es war sehr schön, man konnte sehr viel lernen. :)

Tan. Am 27.03.2017 feierte der jetzige 5. Jahrgang ein besonderes Faschingsfest: Die Klassen traten bei verschiedenen Spielen gegeneinander an und bewiesen so ihren Zusammenhalt und ihren Teamgeist.

Verkleidungen waren kein Muss und trotzdem liefen farbige, kreativ und lustig verkleidete Kinder und Lehrer*innen durch die Halle. Das erste Spiel war ein Wettlauf. Es ging darum, welche Klasse am schnellsten Matten von einer Seite auf die andere bringt. Es folgte die Flussüberquerung, bei der die Kinder mit wenigen Matten und ohne den Boden zu berühren, die Halle durchqueren mussten. Es folgte eine Staffel, bei der Verkleidungsstücke geholt und ein Kind verkleidet werden musste, dann wurde ein Foto geschossen und die Kleidungsstücke mussten zurückgebracht werden. Am Ende gab es noch ein Tauziehen, das die Kinder an ihre Grenzen brachte.

Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer freuten sich über vier erste Plätze, da jede Klasse jeweils ein Spiel für sich entscheiden konnte!

Schülerkommentare:

Ich fand es eigentlich sehr witzig, weil jeder gewonnen hat. Ich fand das mit dem Ring witzig, weil jeder da umgefallen ist. Das mit dem Anziehen war am witzigsten und wir haben ein lustiges Foto gemacht. (Mylo, 5a)

Am Faschingsfest haben wir Spiele gegen die anderen 5. Klassen gespielt. Wir haben die 5 Matten als Flöße benutzt, immer wenn wir den Boden berührt hatten, gab es 1 Punkt Abzug. Dann sollten wir noch zu dritt in einem Ring laufen und immer eine Sache holen, ein anderer musste sie dann anziehen. Am Ende hat keine Klasse richtig gewonnen, aber es hat Spaß gemacht und die Stimmung war sehr gut. (Benni, 5a)

Ste. Wir als Schulzentrum Nord haben verschiedene Kooperationspartner. Einer davon ist die Metall- und Elektroindustrie, die mit ihren Informationsbussen schon seit über zwei Jahrzehnten an die Schulen fahren. Seit 2016 sind nun die  M+E-InfoTrucks unterwegs, in denen sich die Schüler und Schülerinnen einer ganzen Klasse auf insgesamt 80 m² an unterschiedlichen Arbeitsplätzen über Berufe der Metall- und Elektroindustrie informieren können.

Diesen großen Truck holen wir regelmäßig an unsere Schule und die Schülerinnen und Schüler können durch Anleitungen des Truckteams vieles ausprobieren und in 90 Minuten einige erste Erfahrungen sammeln. In dem Truck gibt es u.a. einen Multitouchtable, an welchem an verschiedenen Arbeitsplätzen M+E Berufe in einer Automobilproduktionsfirma vorgestellt werden. Weiterhin gibt es eine CNC Fräsmaschine, an der die Schülerinnen und Schüler ein Werkstück aus Aluminium bearbeiten können, es gibt ein Pneumatisches Modell, an dem mit Hilfe eines Druckluftarmes Werkstücke umgesetzt werden müssen und die Schüler können an einem Elektroarbeitsplatz verschiedene Aufgaben bezüglich unterschiedlicher Schaltungen lösen. Zusätzlich gibt es ein Berufescout, der neben der Information über Inhalte der Arbeit, Ausbildung und Weiterbildung verschiedener Berufe dieser Branche auch die Kontaktdaten der Firmen und Betriebe in unserer Nähe liefert.  

Rundum ist der Besuch des Trucks auf dem Gelände unserer Schule ein Erlebnis mit vielen Möglichkeiten der Information für unsere Schülerinnen und Schüler.

 

 Unsere Schulsanitäter waren die Besten (in der Kategorie Anfänger)!

Her. Das Schulsanitäter-Team der Heinrich-Göbel-Realschule und der IGS Springe hatte sich intensiv vorbereitet: In zwei Erste-Hilfe-Kursen und in zahlreichen AG-Stunden wurde oft geübt und besprochen, wie man Verletzten helfen kann und sogar welche lebensrettenden Maßnahmen man durchführen kann. Immer wieder zeigen unsere Sanitäter ja auch bei ihren Einsätzen in der Schule, dass sie ihren Mitschülern gut helfen können.

Nun aber ging es darum, ihr Können gegenüber anderen Schulsanitätern zu beweisen: In der KGS Barsinghausen fand am 3.2. der diesjährige Schulsanitäter-Wettbewerb statt.
Da viele unserer Schulsanitäter erst seit diesem Schuljahr dabei sind, traten wir mit zwei Gruppen in der Kategorie „Anfänger“ an.

Fünf schwierige Aufgaben galt es zu lösen:
Es ging immer darum, die Situation richtig zu bewerten, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, den Notruf korrekt abzusetzen und die Verletzten gut zu betreuen. Dabei durfte aber auch die Eigensicherung nicht vernachlässigt werden.

Bei einem sehr blassen, frierenden Mädchen stellten die Sanitäter Unterkühlung fest und hüllten es in eine Decke, ein anderes Mädchen hatte eine große Wunde am Kopf und brauchte einen Kopfverband, den sie fachgerecht anlegten. Eine junge Frau hatte einen Stromunfall bei der Reparatur eines Herdes und eine Verletzung an der Hand, die verbunden werden musste. Natürlich musste auch sichergestellt werden, dass der Strom ausgeschaltet war. Eine Schülerin hatte Angst vor einem Referat und sich darüber sehr aufgeregt. Fachgerecht stellten die Sanis „Hyperventilation“ fest und ließen das Mädchen in eine Tüte aus- und einatmen. Stets wurden die jungen Patientinnen genau befragt und es wurde beruhigend mit ihnen gesprochen. An der fünften Station zeigten unsere Sanitäter (an einem Dummy), dass sie die Herz-Lungen-Wiederbelebung beherrschen: Nachdem sie den Atemstillstand festgestellt hatten, führten zwei von ihnen im Wechsel die Beatmung und die Herzdruckmassage durch, einer setzte unterdessen den Notruf ab. Schließlich konnten sie auch noch demonstrieren, dass sie einen Defibrillator bedienen können.

Bei der abschließenden Siegerehrung wurde es spannend. Sicherlich waren von allen Schulen viele gute Teams vertreten. Würde es für eines unserer Teams unter die ersten 3 Plätze reichen?
Der Jubel war groß, als das Team „IGS Springe 1“ (in dem auch eine Realschülerin war) schließlich sogar als Sieger genannt wurde. Erfreut nahmen die Sanitäter den Pokal, die Urkunde und einen neuen Sanitäter-Rucksack als Siegespreis entgegen.

 

Wichtige Dokumente (z.B. Anmeldeformulare etc.) finden Sie im Downloadbereich.